Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Die diesjährige Sommerfahrt der Kreisgruppe Lüneburg stand unter dem Motto „Bildung ist alles!“ Pünktlich um 4:00 Uhr ging es am 28. Juli 2017 auf große Fahrt in die Oberpfalz. Das Ziel war das für seine Bierbraukunst und Schornsteintechnik bekannte Neumarkt. Die Kreisgruppe folgte der Einladung der Schornsteintechnik Neumarkt GmbH um sich im Rahmen eines verlängerten Wochenendes über die neusten Trends und Möglichkeiten im Bereich Abgasanlagentechnik zu informieren und ganz nebenbei die Geheimnisse der süddeutschen Brauereitradition zu erkunden.

So stand am Abend der Anreise auch gleich die Besichtigung der einzigen 100 Prozent Bio Brauerei „Lammsbräu“ auf dem Programm. Hierbei wurde viel Wissenswertes über die kleinen aber feinen Unterschiede der Umsetzung des deutschen Reinheitsgebotes vermittelt. Als gelungene Idee für einen Rahmen stand die Besichtigung unter dem Motto „Schornsteinfeger aus Nord trifft Kaminkehrer aus Süd. Neben dem regen Austausch mit den ebenfalls anwesenden Kollegen aus der Region folgten wir den Erläuterungen zum Hintergrund des deutschen Reinheitsgebotes, das schließlich geschaffen wurde, um in Zeiten knapper Getreidevorräte die Verwendung von für die Lebensmittelproduktion eher ungeeigneten Hülsenfrüchte zu forcieren. Ob der Höhe des heute immer noch gültigen Deputats kam der ein oder andere Kollege bei einem frisch gezapften Kaltgetränk auf neue Ideen zum Thema Vorschläge für tarifliche Forderungen. Als Fazit des überaus interessanten Themenabends wurde der den Eingeweihten bekannte Trinkritus der Kreisgruppe um eine Kleinigkeit erweitert, bei der sich noch zeigen muss, ob sie sich letztenendes tatsächlich durchsetzt.

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen der Technik. Die Besichtigung der Schornsteintechnik Neumarkt Gmbh wurde durch einen regen Austausch über allerlei Fachsimpeleien begleitet. Es war zudem spannend zu erfahren, wie aus allerlei Einzelkomponenten das fertige Endprodukt „Abgansanlage“ entsteht und welcher logistische Aufwand hinter diesem relativ unscheinbaren aber doch für Schornsteinfeger sehr wichtigen Endprodukt steckt. Auf dem Weg zur anschließenden Dampferfahrt auf der Donau gab es noch einen kurzen Zwischenstop beim Innungshaus der örtlichen Schornsteinfegerinnung, deren Anblick nicht den Eindruck machte, dass erneute Forderungen nach höheren Tarifen für Schornsteinfeger ungerechtfertigt sind.

Die Dampferfahrt selber brachte allerhand Erkenntnisse über Napoleons Koffer und den Verbleib dreier Helden, deren vollständige Nennung der Namen den hier zur Verfügung stehenden Rahmen sprengen würde. Im Land der Braukunst führt so eine Tour bekanntermaßen an einer Brauerei vorbei, deren Besichtigung etwas kürzer ausfiel, da dem Genuß des dort hergestellten Kaltgetränks der Vorzug gegeben wurde musste. An der Stelle wurde auch einem Kenner der norddeutschen Braukunst bewusst, wieviel Erfahrung, Können und Tradition in der Herstellung eines Bieres steckt. Bei guten Gesprächen und regem Erfahrungsaustausch endete dieser sonnige Tag in guter Stimmung.

Nachdem am Sonntag die Rückfahrt mit einigen kleineren Nachwehen überstanden war, kann mit gutem Recht behauptet werden, dass die Kreisgruppe Lüneburg Ihrem Ruf gerecht geworden ist und mit diesem überaus gelungenem Wochenende den Zusammenhalt untereinander erneut bekräftig und gefestigt hat.

Andreas Lamberts